Samstag, 04. Juli 2020
Notruf: 112

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Neuhof

Geschrieben von Winfried Lottmann (Schriftführer)

Am 07. Juni 1925 wurde die Freiwillige Feuerwehr Neuhof auf Betreiben von Bauer
August Dehne unter der Leitung des damaligen Kreisbrandmeisters Vosshage aus Almstedt
gegründet. Nachdem der Gemeindeausschuss die Mittel für die Ausrüstung bewilligt hatte,
waren alle in Frage kommenden Gemeindeglieder aufgerufen, zur Gründungsversammlung zu
erscheinen. 44 Männer aus den verschiedensten Berufen nahmen an der Versammlung teil.
Zum Hauptmann gewählt wurde Hofbesitzer August Dehne.
Eine große Herausforderung war 1928 der Großbrand des Anwesens vom Kaufmann Heinrich
Bleckmann. Mit einer Handdruckspritze versuchte man, das Feuer unter Kontrolle zu
bekommen. Erst im Juli 1950, anlässlich des 25-jährigen Bestehens, dem ersten großen Fest
nach dem Krieg, erhielt die Wehr eine neue Tragkraftspritze, zusätzlich einen
Mannschaftswagen und einen Anhänger. Doch das Glück mit der Tragkraftspritze währte
nicht lange, so dass 1955 die defekte Spritze durch eine neue ersetzt werden musste.
Im Juni 1959, es war ein trockener, heißer Sommer, brach auf dem Hof von Erich Sander ein
Feuer aus, das Wohn- und Stallgebäude vernichtete. Vergebens kämpften die
Feuerwehrkameraden gegen die Flammen.
Erfolgte bis dahin die Alarmierung mit dem Feuerhorn, so installierte man 1963 eine Sirene
im Ortskern von Neuhof.
Ein großes dreitägiges Zeltfest mit 55 Vereinen anlässlich des 50- jährigen Jubiläums der
Wehr feierte das ganze Dorf 1975. 1985, zum 60-jährigen Bestehen, organisierte die
Feuerwehr ein Dorffest bei Otto Wegener in dessenScheune.
Ein neues Fahrzeug wurde am 23. September 1977 im Rahmen einer kleinen Feierstunde
übergeben.
Ein weiterer Großbrand suchte im Januar 1982 die Familie Ohle in Wöllersheim heim.
In den frühen Nachmittagstunden schlugen Flammen aus dem Stalldach. 120 Schweine und
landwirtschaftliches Gerät konnten aus dem Stall gerettet werden.
Eine ganz besondere Aufgabe war der Bau des neuen Feuerwehrhauses. Nach vielen vorab
geführten Gesprächen war es 1990 soweit und der Bau konnte beginnen – in Eigenarbeit mit
vielen Neuhöfer Bürgern. Schon im September war Richtfest und nach drei Jahren Bauzeit
erfolgte die offizielle Einweihung und Übergabe.
Doch mitten in der Bauphase, im Oktober 1991, forderte ein Großfeuer in Ammenhausen die
ganze Einsatzkraft der Feuerwehrkräfte. 13 Ortswehren und mehr als 100 Feuerwehrmänner
bekämpften das Feuer auf den Höfen von Horst Freise und Willi Schaper. Während
Gerätschaften und Getreide dem Feuer zum Opfer fielen, konnte eine Vielzahl von Schweinen
aus den Flammen gerettet werden. Der Schaden wurde mit 1.000.000,-- DM beziffert.
40 Jahre nachdem die Lamme über die Ufer getreten war und das Dorf überschwemmt hatte,
erlebte Neuhof erstmals wieder im Oktober 1998 eine Überflutung der Lermunder Straße und
der Lammestraße. Viele Keller waren vollgelaufen und mussten ausgepumpt werden.

Das Jahr 2000 war nicht nur wegen der Jahrhundertwende ein besonderes Jahr, auch für die
Feuerwehr war es etwas Besonderes. Sie konnte auf stolze 75 Jahre zurückblicken. Das wurde
mit einem Fest auf dem Hof von Erich Sander gefeiert. Als Geburtstagsgeschenk wurde von
der Samtgemeinde eine neue Tragkraftspritze überreicht.
Nach 33 Jahren treuer Dienste galt es einige Jahre später Abschied zu nehmen vom alten
Feuerwehrfahrzeug, an dem der Zahn der Zeit doch arg genagt hatte. Für die starke aktive
Wehr erfüllte sich dann ein lang gehegter Traum. Zum Jubiläum „85-Jahre Freiwillige
Feuerwehr Neuhof“ im Jahr 2010 konnte ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit
Wassertank übergeben werden, was einsatztaktisch ein schnelleres Eingreifen vor Ort
ermöglicht.
Ein weiterer Höhepunkt dieses Festes war die Einführung der Kinderfeuerwehr, der
Brandflöhe, eine Maßnahme zur Nachwuchsförderung. Viele Kinder aus Neuhof und der
Umgebung erleben nun die Feuerwehr hautnah.
Ein wichtiger Punkt innerhalb der Wehr ist die Aus- und Fortbildung. Alle Aktiven werden an
der Feuerwehr - Landesschule in Celle oder an anderen Ausbildungsstätten erstgeschult bzw.
fortgebildet.
Seit 2001 werden alle zwei Jahre die Dienstversammlungen im Landschulheim Hohegeiß
besucht.
Dass die Freiwillige Feuerwehr Neuhof innerhalb der Samtgemeinde Lamspringe und darüber
hinaus einen hohen Stellenwert besitzt, zeigen die vielen Pokale und Urkunden, die bei den
Leistungswettbewerben errungen wurden.
Die Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Neuhof:

1925/35 August Dehne
1935/47 Otto Oberbeck
1947/64 August Oberbeck
1964/72 Hermann Oberbeck
1972/76 Otto Wegener
1976/86 Heinrich Riechers
1986/96 Heinz-Jürgen Röxe
1996/08 Wolfgang Gelfort
Seit 2008 Stephan Zenker

 

Alles Handeln der Wehr wird sich auch in Zukunft 

nach dem Wahlspruch richten:

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“.

Drucken E-Mail